Unsere Fahrt zum Puppenkisten-„Ring“

Reiseplan für Samstag, 7. Dezember 2019

13 Uhr: Ab­fahrt ab P&R Park­platz Hein­richs­damm beim Münch­ner Ring/​Hain,  Park­ge­büh­ren­pau­scha­le: 1,20 € für den ein­fa­chen Park­ta­rif ohne VGN-Ti­cket.
Der Park­platz ist über­dacht und be­leuch­tet, bie­tet Frau­en­park­plät­ze und ist an den städ­ti­schen Nah­ver­kehr bes­tens an­ge­bun­den. Wir fah­ren nicht mit ei­nem voll be­setz­ten „Sprin­ter“, son­dern mit ei­nem grö­ße­ren und be­que­me­ren Bus von Spör­lein, Bur­ge­brach. Fahrt­zeit für die ca. 230 km incl. Pau­se ca. 3 Stun­den, An­kunft ge­gen 16 Uhr.

16 Uhr: An­kunft in Augs­burg am Bus­park­platz „Ro­tes Tor“ (sie­he Plan un­ten). Bis zum Vor­stel­lungs­be­ginn um 19.30 Uhr gibt es kein wei­te­res Pro­gramm, son­dern Zeit zur frei­en Ver­fü­gung. Adres­se: Augs­bur­ger Pup­pen­kis­te, Spi­tal­gas­se 15, 86150 Augs­burg, Te­le­fon  0821/450 345-0; der Bus­park­platz „Ro­tes Tor“ liegt un­ter­halb des Thea­ters.

 

19.30 Uhr: Vor­stel­lungs­be­ginn „Der Ring des Ni­be­lun­gen“

22 Uhr: Ende der Vor­stel­lung und Rück­fahrt nach Bam­berg, An­kunft ge­gen 1 Uhr.

Kon­takt Rei­se­or­ga­ni­sa­ti­on: Dr. Jür­gen Grö­bel, Modleinsgasse1, 91362 Pretz­feld, Te­le­fon 09194 4645, mo­bil 0172 9396 123, dr.groebel@t-online.de
Han­dy Rei­se­lei­ter: Frie­de­ri­ke Eh­ren­forth 0152-57654464 und Dr. Hür­gen Grö­bel 0172-9396 123
Han­dy Bus­fah­rer: Jür­gen Scharf Jür­gen 0160-1588044

Falls noch nicht ge­sche­hen: bit­te über­wei­sen Sie den Be­trag 95/100* € mit dem Stich­wort
Augs­bur­ger Pup­pen­kis­te auf das Kon­to des RWV Bam­berg bei der Spar­kas­se Bam­berg
IBAN: DE85 7705 0000 0300 2814 41, BIC: BYLADEM1SKB. Im Preis ein­ge­schlos­sen sind die Fahrt im Rei­se­bus und eine Kar­te der 1. Ka­te­go­rie, *Preis für Nicht­mit­glie­der.

Der „Ring“ der Augs­bur­ger Pup­pen­kis­te ist seit gut ei­nem Jahr im Pro­gramm – und die Kar­ten ver­grif­fen, so­bald der Vor­ver­kauf be­ginnt. Kein Wun­der, wa­ren die Kri­ti­ker bis auf ein paar arge Beck­mes­ser rund­her­um be­geis­tert. Mit Pup­pen­kis­ten-Ver­sio­nen von Mo­zart-Opern hat das Haus in der Augs­bur­ger Spi­tal­gas­se an­ge­fan­gen, die freie Be­ar­bei­tung von Ri­chard Wag­ners Te­tra­lo­gie „Der Ring des Ni­be­lun­gen“ durch den Re­gis­seur, Dra­ma­tur­gen und Pup­pen­bau­er Flo­ri­an Moch bringt 32 Ma­rio­net­ten auf die Büh­ne, wo­bei die Rhein­töch­ter die ein­zi­gen sind, die da­bei auch sin­gen. Die an­de­ren spre­chen zur Mu­sik. Der Text bie­tet Ele­men­te aus Wag­ners Li­bret­to, aber auch Zi­ta­te aus der Li­te­ra­tur, Film­ge­schich­te, und auch Pop­kul­turzi­ta­te. Die Sprech­rol­len sind pro­mi­nent be­setzt, mit Pa­trick Bach als Sieg­fried, Oli­ver Kalk­o­fe als Mime, Bela B, dem Schlag­zeu­ger der „Ärz­te“, als Faf­ner und der Müns­te­ra­ner Tat­ort-Staats­an­wäl­tin Mecht­hild Groß­mann als Erd­göt­tin Erda. Die Auf­füh­rung dau­ert zwei kurz­wei­li­ge Stun­den, die am Vor­bild ori­en­tier­te Mu­sik stammt von En­jott Schnei­der. Un­se­re Rei­se­grup­pe ist schon sehr ge­spannt!

Sze­ne aus „Sieg­fried“ im Puppenkisten-„Ring“ Foto: Pao­la Gon­zá­lez

Ähnliche Beiträge