In der Klarinettenwerkstatt

Füh­rung am 9. Juli um 19 Uhr durch den Bam­ber­ger Meis­ter­be­trieb Schwenk & Seg­gel­ke, der für sei­ne  In­stru­men­te schon mehr­fach mit re­nom­mier­ten Prei­sen aus­ge­zeich­net wur­de.

Jo­chen Seg­gel­ke bei der Ar­beit Foto: Ma­nu­el Kres­ser

Die Meis­ter­werk­stät­te der Kla­ri­net­ten­bau­er Schwenk & Seg­gel­ke be­steht seit 1995 und bie­tet so­wohl his­to­ri­sche Nach­bau­ten des 18. und 19. Jahr­hun­derts als auch in­no­va­ti­ve mo­der­ne Kla­ri­net­ten an, die nach Kun­den­wün­schen ge­fer­tigt wer­den kön­nen. Etwa ein Drit­tel der In­stru­men­te – dar­un­ter Bass­kla­ri­net­ten, die im Fest­spiel­haus zum Ein­satz kom­men – wer­den für den deut­schen Markt her­ge­stellt, der Rest ver­teilt sich gleich­mä­ßig auf Eu­ro­pa und Über­see. Der­zeit zählt der  Meis­ter­be­trieb in der Obe­ren Kö­nig­stra­ße 15 vier­zehn Mit­ar­bei­ter. Schon 1999, im ers­ten Jahr ih­res Un­ter­neh­mens, er­ran­gen In­stru­men­ten­bau­meis­ter Wer­ner Schwenk und der Kla­ri­net­tist und ge­lern­te Holz­blas­in­stru­men­ten­bau­er Jo­chen Seg­gel­ke beim Deut­schen  Mu­sik­in­stru­men­ten­preis den zwei­ten Platz in der Ka­te­go­rie B-Kla­ri­net­te. Nach wei­te­ren re­nom­mier­ten Aus­zeich­nun­gen folg­te 2013 für die Es-Kla­ri­net­te Mo­dell 2000, die in der Blas­mu­sik und auch in Sin­fo­nie­or­ches­tern An­wen­dung fin­det, der Spit­zen­platz beim Deut­schen Mu­sik­in­stru­men­ten­preis. In die­sem Jahr hat der slo­we­ni­sche Nach­wuchs-Kla­ri­net­tist Blaz Sparo­vec auf sei­nem In­stru­ment von Schwenk & Seg­gel­ke den in­ter­na­tio­na­len Carl Niel­sen Preis ge­won­nen. Nach der Füh­rung wird der Abend im nahe ge­le­ge­nen Weiß­bier­haus aus­klin­gen, bei gu­tem Wet­ter im Wirts­haus­gar­ten. Teil­nah­me nur nach vor­he­ri­ger An­mel­dung bei reisedienst-rwv-bamberg@t-online.de, die Teil­neh­mer­zahl ist be­grenzt, der Ein­tritt ist frei.