Alpträume im Irrenhaus

Egal ob ge­sell­schaft­li­cher Un­der­dog oder nicht: Heu­te weiß fast je­der, wie pre­kä­re Ar­beits­ver­hält­nis­se aus­se­hen und wie schnell ei­ner in den Wahn­sinn ge­trie­ben wer­den kann. So ge­se­hen müss­te Al­ban Bergs „Woz­zeck“…

„Rheingold“ im Ruhrpott

Trom­meln ge­hört zum Ge­schäft. Die Kam­pa­gne zur „Rheingold“-Produktion der ers­ten Ruhr­tri­en­na­le un­ter In­ten­dant Jo­han Si­mons ver­sprach nicht we­ni­ger als, pas­send zum Fes­­ti­val-Mo­t­­to „Seid um­schlun­gen“, den Ruhr­pott kon­kret ein­zu­be­zie­hen und die­ses…

Post aus Łódź und Sofia

Per E-mail be­rich­ten un­se­re dies­jäh­ri­gen Sti­pen­dia­ten Ra­lit­sa Ra­li­no­va (Bul­ga­ri­en) und Jan Szur­got (Po­len) über ih­ren Bay­­­reuth-Auf­­en­t­halt. Ra­lit­sa schreibt: It was an ama­zing ex­pe­ri­ence! We saw „Der flie­gen­de Hol­län­der“, „Die Wal­kü­re“…

Endlich staatstragend?

 Wer über „Wan­del und Wech­sel“ in Bay­reuth nach­denkt, zi­tiert da­mit nicht nur Göt­ter­va­ter Wo­tan aus Ri­chard Wag­ners „Ring des Ni­be­lun­gen“. Son­dern lan­det bei­na­he zwangs­läu­fig bei Giu­sep­pe To­ma­si di Lam­pe­du­sa (1886–1957),…