Adventskalender 1871 (21)

Die bei­den Wag­ners fah­ren mit Nietz­sche wie­der Rich­tung Schweiz, zu­nächst auch be­glei­tet von ei­nem neu­en und bald be­deut­sa­men An­hän­ger und Musiker.

Her­mann Levi als Hof­ka­pell­meis­ter in Mün­chen um 1875 – Vor­la­ge: Wiki­me­dia Commons

Don­ners­tag 21ten [De­zem­ber 1871] Nicht ge­schla­fen wir bei­de; spät auf, Fri­seur, der Tris­tan und Isol­de in Mün­chen ge­se­hen und vor al­lem liebt. Ab­fahrt um 12 Uhr, von al­len Freun­den es­kor­tiert. – Sehr we­nig be­frie­di­gen­der Brief von Bon Loë’n[1]. Mit Kmeis­ter Levi[2] und Pohl[3] ge­reist; von ers­te­rem sagt R., daß er ihn schon des­halb re­spek­tie­re, weil er sich kurz­weg Levi nen­ne, nicht Löwe oder Le­win u.s.w. Abend in Ba­sel mit Nef­fen und Freund.[4] Viel Bay­reuthi­sches[5] von R. er­zählt; Grund­stein­le­gung auf 22ten Mai ver­legt; Stuck­berg-Ter­rain von der Stadt ge­schenkt. Bür­ger­meis­ter mich und Fidi le­ben ge­las­sen. R. sagt, das wird uns­re Schöp­fung, du wirst Mark­grä­fin von Bay­reuth[6]!

[1] Au­gust von Loën (1828–1887), In­ten­dant des Groß­her­zog­li­chen Hof­thea­ters und der Hof­ka­pel­le in Wei­mar; war­um sein Brief un­be­frie­di­gend war, er­schließt sich nicht.

[2] Her­mann Levi (1839–1900), Sohn ei­nes Rab­bi­ners, Hof­thea­ter­di­ri­gent in Karls­ru­he, ab 1872 in Mün­chen und frü­her Wag­ner-An­hän­ger, ab 1882 lang­jäh­ri­ger Di­ri­gent der „Parsifal“-Uraufführungsproduktion.

[3] Ri­chard Pohl sie­he 19.12.

[4] Fried­rich Brock­haus und Fried­rich Nietz­sche sie­he ab 16.12.

[5] Das Bay­reuthi­sche brief­lich von R. aus­führ­lich am 16.12.

[6] DIE Mark­grä­fin von Bay­reuth war und ist na­tür­lich Wil­hel­mi­nen.

Quel­len: Co­si­ma Wag­ner: Die Ta­ge­bü­cher: Band I, S. 1583. Di­gi­ta­le Bi­blio­thek Band 107: Ri­chard Wag­ner: Wer­ke, Schrif­ten und Brie­fe, S. 34744 (vgl. Co­si­ma-Ta­ge­bü­cher 1, S. 469-470); Ri­chard Wag­ner: Sämt­li­che Brie­fe, Band 23 (hg. v. An­dre­as Mielke). 

Ähnliche Beiträge