Aktuelle Tipps zu Streams und Corona-Links

Ach­tung! Hier kön­nen sich Bajuwar*innen zum Imp­fen anmelden!

18., 19. und 20. April 2021: Ne­ben di­ver­sen Ab­sa­gen – die Schu­ber­tia­de hat die ak­tu­el­le­ren Pro­gramm-Tei­le ge­stri­chen, die Wie­ner Fest­wo­chen wer­den „ad­ap­tiert“, die Hän­del-Fest­spie­le Hal­le 2021 sind kom­plett stor­niert, Her­mann Nitsch ver­legt sein Sechs-Tage-Spiel auf 2022 und die Opern­häu­ser land­auf land­ab ver­schie­ben kon­ti­nu­ier­lich die ge­plan­te Rück­kehr ins ech­te Büh­nen­le­ben – leuch­ten die Ti­ro­ler Fest­spie­le Erl noch wie ein klei­ner So­li­tär: mit drei Opern­pro­duk­tio­nen, dar­un­ter die Hum­per­dinck­schen „Kö­nigs­kin­der“ und von Wag­ner „Das Rhein­gold“ (Neu­in­sze­nie­rung von Bri­git­te Fass­ba­en­der) und „Lo­hen­grin“. Was noch? Der Eil­an­trag der In­itia­ti­ve „Auf­ste­hen für die Kunst“ wur­de ab­ge­lehnt, Gus­ta­vo Du­da­mel, des­sen in­ter­na­tio­na­le Ka­rierre mit sei­nem Sieg beim 1. Gus­tav-Mah­ler-Di­ri­gen­ten-Wett­be­werb der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker 2004 be­gann, ist neu­er Chef­di­ri­gent der Pa­ri­ser Oper und da­mit Nach­fol­ger des an die Wie­ner Staats­oper ge­wech­sel­ten Phil­ip­pe Jor­dan, des­sen „Par­si­fal“-Di­ri­gat wir ab 18. April 14 Uhr auf Arte Con­cert be­wun­dern dürfen.

15., 16. und 17. April 2021: Heu­te vor 155 Jah­ren, am 15. April 1866, zog Ri­chard Wag­ner in Trib­schen ein, was man aus­führ­li­cher hier nach­le­sen kann. Im Vor­feld der Wie­ner „Parsifal“-Online-Premiere am Sonn­tag um 14 Uhr ver­wei­se ich ger­ne auf die Ein­füh­rungs­ma­ti­nee der Staats­oper, in der die  Haupt­be­tei­lig­ten, dar­un­ter Re­gis­seur Ki­rill Se­rebren­ni­kov, der aus Russ­land nicht aus­rei­sen darf, zu Wort kom­men. Es lohnt sich! Die jüngs­te On­line-Pre­mie­re aus Zü­rich mit „Hoff­manns Er­zäh­lun­gen“ (ab­ruf­bar bis 30. April) hat Chris­ti­an Wild­ha­gen in der NZZ be­spro­chen, nicht ohne Quer­ver­wei­se auf di­ver­se Pro­ble­me. Gar eine Di­ver­si­täts­of­fen­si­ve hat die Pa­ri­ser Oper in An­griff ge­nom­men, wo­von un­ter an­de­rem nicht nur Lot­te de Beers „Aida“-Inszenierung zeugt, son­dern ein aus­führ­li­cher Be­richt von Chris­tia­ne Kaess auf Deutsch­land­funk Kul­tur. Noch ein Tipp: Wer bis ein­schließ­lich Mon­tag den „Ring“ mit ei­ner mehr als be­acht­li­chen Be­set­zung so­zu­sa­gen auf ei­ner Ba­cke ab­sit­zen will, dem hilft die Oper Leip­zig wei­ter mit ih­rer ak­tu­el­len Ver­si­on von Lo­ri­ots „Ring an ei­nem Abend“. Am 17. April 2021 um 18 Uhr ist die kos­ten­lo­se On­line-Pre­mie­re, da­nach ist die fast drei­stün­di­ge Pro­duk­ti­on noch für 48 Stun­den im Netz abrufbar.

11., 12., 13. und 14. April 2021: Die jüngs­ten Nach­rich­ten aus Bay­reuth lie­fert das di­gi­ta­le Bay­reu­ther Tag­blatt, das aus dem Büro von Ka­tha­ri­na Wag­ner Aus­künf­te zum Stand der Din­ge be­kam. Bis­her weit­hin un­be­kannt ist, dass Her­mann Nitsch, der „Malküre“-Aktionist, sei­ne im Fest­spiel­haus ent­ste­hen­den Wer­ke an­schlie­ßend der Stadt Bay­reuth schen­ken will, wozu es aber erst ei­nen Stadt­rats­be­schluss braucht. Und auch von ei­nem even­tu­el­len „Walküre“-Livestream ist die Rede, wäh­rend die Neu­pro­duk­ti­on des „Flie­gen­den Hol­län­ders“ in Ki­nos über­tra­gen wer­den soll. Im Fall ei­ner er­neu­ten Kom­plett-Ab­sa­ge „wird über die Ver­wen­dung von be­stehen­den Auf­zeich­nun­gen der Deut­schen Gram­mo­phon nach­ge­dacht“. Üb­ri­gens ist die Fest­spiel­lei­te­rin, in den Hoch­schul­rat der Hoch­schu­le für Mu­sik in Nürn­berg be­ru­fen wor­den. Sie will dort, wie der Nord­baye­ri­sche Ku­rier in sei­ner Druck­aus­ga­be be­rich­tet hat, u.a. „die Ent­wick­lung und Ein­rich­tung neu­er Stu­di­en­gän­ge pro­ak­tiv mitgestalten“.
An der Deut­schen Oper Ber­lin wur­de der­weil die „Siegfried“-Premiere ab­ge­sagt, wäh­rend die Wie­ner Staats­oper sich von vorn­her­ein für eine On­line-Pre­mie­re der ex­zel­lent be­setz­ten „Parsifal“-Neuproduktion rüs­tet, die am 11. April auf­ge­zeich­net wur­de und ab nächs­ten Sonn­tag auf Arte Con­cert ge­streamt wird. Hier noch zwei kurz­fris­ti­ge Neu­an­ge­bo­te zum Strea­men: Nur heu­te bie­tet die Oper Stutt­gart ih­ren Ari­ad­ne-Tag, und heu­te ab 19 Uhr gibt’s aus Zü­rich eine Neu­pro­duk­ti­on von Hoff­manns Er­zäh­lun­gen (bis Ende April).

 

* * *

„Es geht nichts“, so Mar­kus Hin­ter­häu­ser, In­ten­dant der Salz­bur­ger Fest­spie­le, „über die­sen fan­tas­ti­schen Mo­ment, wo man et­was ge­mein­sam in ei­nem Saal et­was er­lebt. Das ist eine Form von Zu­sam­men­kunft, die von ei­ner ver­gleichs­lo­sen Kost­bar­keit ist. Es wird die Sehn­sucht blei­ben nach et­was, das wirk­lich mit Le­ben zu tun hat, wo man eine an­de­re Form von Che­mie spürt, eine viel in­ti­me­re Mit­tei­lung.“ Auf­zeich­nun­gen sind be­stimmt kein Er­satz für ech­te Opern­vor­stel­lun­gen, aber im ge­ge­be­nen Not­fall kom­men kos­ten­lo­se Live­streams, Vi­de­os on De­mand und TV-Sen­dun­gen nicht un­ge­le­gen. Im Fol­gen­den mei­ne lau­fend ak­tua­li­sier­te Über­sicht; alle äl­te­ren Tipps und Links fin­den Sie hier. 

VIR­TU­EL­LE BAY­REU­THER FEST­SPIE­LE 2020
Wei­ter­hin auf auf  Home­page der Fest­spie­le: Vi­deo-Per­for­mance „The Loop of the Ni­be­lung“ von Si­mon Steen-An­der­sen so­wie Dis­kurs Bay­reuth „Hier gilt’s der Kunst“. In der Ge­sprächs­rei­he aus dem Pierre Bou­lez-Saal in Ber­lin wid­men sich u.a. Da­ni­el Ba­ren­bo­im, Bar­rie Kos­ky, An­drás Schiff, Mar­ti­na Ge­deck und Thea Dorn dem The­ma „Wag­ner, Mu­sik und Po­li­tik“ (in Zu­sam­men­ar­beit mit BR Klassik)

Eine ak­tu­el­le Wo­chen­über­sicht zu Klas­sik-Sen­dun­gen im Fern­se­hen fin­den Sie hier  und hier. Zu­sätz­lich fin­den sich kom­plet­te Opern­auf­zeich­nun­gen in den Me­dia­the­ken der Sen­der, u.a. bei der neu­en Klas­sik-Me­dia­thek der ARD und auf Arte Con­cert.

Hier die direkten Angebote von Festspielen und Opernhäusern

AIX EN PRO­VENCE: SOMMER-FESTIVAL
https://​fes​ti​val​-aix​.com/en
bis ? Ja­nu­ar 2021 un­be­dingt se­hens­wer­te Tos­ca (Puc­ci­ni) von 2019 (D: Da­nie­le Rus­tio­ni R: Chris­to­phe Ho­no­ré); dazu di­ver­se Kon­zer­te und In­ter­views, dar­un­ter mit Pa­tri­ce Ché­reau zu sei­ner letz­ten Opern­in­sze­nie­rung „Elek­tra“.
Das Fes­ti­val streamt an­sons­ten über die Web­sites sei­ner Me­di­en­part­ner Arte, Fran​ce​.tv und Fran­ce Mu­si­que; in Deutsch­land sind die meis­ten Pro­duk­tio­nen auf You­Tube zu sehen:
Ari­ad­ne auf Na­xos (Strauss) von 2019, D. Marc Al­brecht, R. Ka­t­ie Mit­chell, mit Lise Da­vid­sen, Eric Cut­ler, Sa­bi­ne De­vi­eil­he, An­ge­la Brower, Huw Mon­ta­gue Rend­all, Emi­lio Pons, Jo­na­than Aber­nethy, Da­vid Ship­ley, Bea­te Mord­al, An­drea Hill und Ele­na Ga­litska­ya, Or­ches­t­re de Paris
The Rake’s Pro­gress (Stra­win­sky) von 2017, D: Eivind Gull­berg Jen­sen , R: Si­mon McBur­ney, mit Kyle Ke­tel­sen, Paul App­le­by, Ju­lia Bullock, Or­ches­t­re de Pa­ris, Eng­lish Voices
Don Gio­van­ni (Mo­zart) von 2017, D: Jé­ré­mie Rho­rer, R: Jean-Fran­çois Siva­di­er, mit Phil­ip­pe Sly, Na­hu­el di Pier­ro, Eleo­no­ra Burat­to, Pa­vol Bres­lik, Isa­bel Leo­nard, Ju­lie Fuchs, Krzy­sz­tof Bac­zyk, Da­vid Leigh, Eng­lish Voices, Cer­cle de l’Harmonie
Eris­mea (Ca­val­li) von 2017, D: Leo­nar­do Gar­cía Al­ar­cón, R: Jean Bellori­ni, mit Fran­ce­s­ca As­pro­mon­te, Car­lo Vis­to­li, Su­san­na Hur­rell, Ja­kub Jó­zef Or­liń­ski, Alex­an­der Mi­mi­no­sh­vi­li, Lea De­sand­re, An­drea Vin­cen­zo Bon­si­gno­re, Stuart Jack­son, Moro Tai Oney, Jo­na­than Aber­nethy, Or­ches­t­re Cap­pel­la Mediterranea

AMS­TER­DAM: NA­TIO­NA­LE OPE­RA & BALLET
https://​www​.ope​ra​bal​let​.nl/​o​n​l​ine

BA­DEN-BA­DEN: FESTSPIELHAUS
https://​www​.fest​spiel​haus​.de/​m​a​g​a​z​i​n​/​h​a​u​s​f​e​s​t​s​p​iel

BER­LIN: DEUT­SCHE OPER
https://​www​.deut​sche​oper​ber​lin​.de

BER­LIN: KO­MI­SCHE OPER
https://​www​.ko​mi​sche​-oper​-ber​lin​.de/

BER­LIN: STAATS­OPER UN­TER DEN LINDEN
https://​www​.staats​oper​-ber​lin​.de/​de/

BRAUN­SCHWEIG – STAATSTHEATER
www​.staats​thea​ter​-braun​schweig​.de

BRÜS­SEL: LA MONNAIE
https://​www​.la​mon​naie​.be
bis 25. März 2021: Is this the End?

DRES­DEN: SEMPEROPER
https://​www​.sem​per​oper​.de
bis 4. Juli 2021 auch auf Arte Con­cert: Wolf­gang Ama­de­us Mo­zart Die Zau­ber­flö­te (On­line-Pre­mie­re un­ter Be­rück­sich­ti­gung der ak­tu­el­len Hy­gie­ne- und Ab­stands­re­geln) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Chris­toph Ged­schold, In­sze­nie­rung: Jo­sef E. Köp­p­lin­ger, Mit­ar­beit Re­gie: Ma­xi­mi­li­an Ber­ling, Büh­nen­bild & Vi­deo Wal­ter Vo­gel­wei­der, Kos­tü­me­Dag­mar Mo­rell. Sa­ras­tro: René Pape, Kö­ni­gin der Nacht: Ni­ko­la Hil­le­brand, Pa­mi­na: Eve­lin No­vak, Ta­mi­no: Klaus Flo­ri­an Vogt, Pa­pa­ge­no: Se­bas­ti­an War­tig, Ers­te Dame: Men­na Ca­zel, Zwei­te Dame: Anna Ku­dria­s­ho­va-Ste­pa­nets, Drit­te Dame: Mi­chal Do­ron, Mo­no­sta­tos: Aa­ron Pe­gram, Spre­cher: Alex­an­dros Stav­ra­ka­kis, Pa­pa­ge­na: Ju­lia Mu­zy­chen­ko u.v.a.; Säch­si­scher Staats­opern­chor Dres­den, Säch­si­sche Staats­ka­pel­le Dres­den so­wie Da­men, Her­ren und Kin­der der Komparserie

FRANK­FURT: OPER FRANKFURT
https://​oper​-frank​furt​.de/de
bis 30. April 2021 Ca­mil­le Saint-Saën­s/­Lo­ri­ot Kar­ne­val der Tie­re Auf­zeich­nung der On­line­pre­mie­re vom 10. April im Bo­cken­hei­mer De­pot. Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Lu­kas Rom­mels­pa­cher, In­sze­nie­rung: Ka­tha­ri­na Kas­tening, Aus­stat­tung: Chris­toph Fi­scher. Mit Chris­toph Pütt­hoff als Er­zäh­ler, In Sun Suh/​Lukas Rom­mels­pa­cher (Kla­vier), dem  Frank­fur­ter Opern- und Mu­se­ums­or­ches­ter und der bild­stark kos­tü­mier­ten und agie­ren­den Sta­tis­te­rie der Oper Frankfurt
bis 25. Juni 2021 Pe­ter Tschai­kow­ski Nur wer die Sehn­sucht kennt Ein Lied­pro­gramm, in­sze­niert von Chris­tof Loy in der Aus­stat­tung von Her­bert Mu­rau­er. Mit Ole­s­ya Golov­ne­va, So­pran; Kel­sey Lau­ri­ta­no, Mez­zo­so­pran; An­drea Carè, Te­nor; Vla­dis­lav Su­lims­ky, Ba­ri­ton I; Mi­kołaj Trąb­ka, Ba­ri­ton II so­wie Ma­ri­usz Kłub­c­zuk und Ni­ko­lai Pe­ter­sen, Klavier
So­lan­ge die Oper für Pu­bli­kum ge­schlos­sen bleibt, geht das kos­ten­lo­se On­line-Pro­gramm wei­ter: Je­den Frei­tag um 19.30 Uhr streamt die Oper Frank­furt ein mu­si­ka­li­sches Programm.

GENF: GRAND THÉAT­RE DE GENÈVE
https://​www​.gtg​.ch/​e​n​/​h​o​m​e​p​a​ge/
Lei­der ab­ge­sagt Ri­chard Wag­ner Par­si­fal (kon­zer­tan­te Live-Auf­füh­rung ei­ner ge­kürz­ten Ver­si­on vom 2. April 2021) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung und Fas­sung: Jo­na­than Nott. Par­si­fal: Klaus Flo­ri­an Vogt, Kund­ry: Tan­ja Aria­ne Baum­gart­ner, Am­for­tas: Jo­sef Wag­ner, Gur­nemanz: Mika Ka­res, Klings­or: Tó­mas Tó­mas­son, Ti­tu­rel: Jus­tin Hop­kins u.a., Chor des Grand Thé­ât­re de Genè­ve und das Or­ches­t­re de la Su­is­se Ro­man­de. Die ge­kürz­te Auf­füh­rung dau­ert knapp drei Stun­den, mit ei­ner Pau­se von 15 Mi­nu­ten mit In­ter­views u.a. (ver­füg­bar bis 5. April)

HAM­BURG: HAM­BUR­GI­SCHE STAATSOPER
https://​www​.staats​oper​-ham​burg​.de/
bis 24. Juni 2021 Jo­hann Se­bas­ti­an Bach La Pas­sio­ne/­Mat­thä­us-Pas­si­on Di­ri­gent: Kent Na­ga­no, In­sze­nie­rung und Aus­stat­tung: Ro­meo Castel­luc­ci, u.a. mit Ian Bos­tridge, Hayoung Lee, Chris­ti­na Gansch und Do­rott­ya Láng als Stream auf Arte Concert
ohne Zeit­an­ga­be Ar­nold Schön­berg Pier­rot lun­aire Stream der Ani­ma­ti­on von Luis Au­gust Kra­wens mit den Stim­men von Opern­le­gen­de Anja Sil­ja, Ni­co­le Che­va­lier und Ma­rie-Do­mi­ni­que Ryck­manns so­wie dem Phil­har­mo­ni­schen Staats­or­ches­ter Ham­burg un­ter Kent Nagano

HAN­NO­VER: STAATS­OPER HANNOVER
https://​staats​thea​ter​-han​no​ver​.de/​d​e​_​D​E​/​s​t​a​r​t​-​s​t​a​a​t​s​o​per

HEL­SIN­KI: NATIONALTHEATER
https://​oop​pe​ra​ba​let​ti​.fi/​e​n​/​s​t​a​g​e​24/
Di­ver­se Opern­ge­samt­auf­nah­men, dar­un­ter „Il tro­va­to­re“, „Co­vid fan tut­te“, „Thaïs“, „The Rake’s Pro­gress“, „Kul­ler­vo“, „Lady Mac­beth von Mzensk“ und „Ma­dama But­ter­fly“ un­ter Pie­ta­ri Inkinen

KÖLN: OPER KÖLN
https://​www​.oper​.ko​eln/​d​e​/​S​t​r​e​a​m​ing
bis 9. Mai 2021 Film­do­ku­men­ta­ti­on Hoch­zeit mit Fi­ga­ro ohne Gäs­te – Opern­schaf­fen in Zei­ten der Pan­de­mie: Ein Ma­king-of zu „Le noz­ze di Fi­ga­ro“. Die Pro­ben­ar­beit zur ge­plan­ten Wie­der­auf­nah­me der In­sze­nie­rung von Em­ma­nu­el­le Bas­tet wur­de von Be­ginn an fil­misch be­glei­tet – mit In­ter­views der Mit­wir­ken­den und Ein­bli­cken in die Pro­ben, wie eine Oper un­ter Co­ro­na­schutz­maß­nah­men ent­steht. Vi­deo on Demand/​pay as you wish

LEIP­ZIG: OPER LEIPZIG
https://​www​.oper​-leip​zig​.de/
Sams­tag 17. April 2021, 18 Uhr Ri­chard Wagner/​Loriot Der Ring an ei­nem Abend (On­line-Pre­mie­re, da­nach für 48 Stun­den im Netz ab­ruf­bar, Dau­er ca. 2 Stun­den 50 Mi­nu­ten) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Ulf Schir­mer und Ge­wand­haus­or­ches­ter. Spre­cher: Axel Bult­haupt, Wog­lin­de: Olga Jelín­ko­vá, Well­gun­de: San­dra Max­hei­mer, Floss­hil­de: San­dra Jan­ke, Fri­cka: Ka­rin Love­li­us, Wo­tan „Rhein­gold“: Tuo­mas Pur­sio, Loge: Tho­mas Mohr, Al­be­rich: Kay Stie­fer­mann, Sieg­lin­de: Eli­sa­bet Strid, Sieg­mund: Ma­gnus Vi­gi­li­us, Wo­tan „Wal­kü­re“: Iain Pa­ter­son, Brünn­hil­de Wal­kü­re: Lise Lind­strom, Sieg­fried: Mi­cha­el Wei­ni­us, Wan­de­rer: Iain Pa­ter­son, Mime: Dan Karl­ström, Brünn­hil­de „Sieg­fried“: Da­nie­la Köh­ler, Ha­gen: Se­bas­ti­an Pil­grim, Gun­ther: Tuo­mas Pur­sio, Gutru­ne: Mag­da­le­na Hin­terd­o­bler, Sieg­fried „Göt­ter­däm­me­rung“: Jo­na­than Stoughton, Brünn­hil­de „Göt­ter­däm­me­rung“: Iré­ne Theo­rin u.v.a.

LON­DON: ROY­AL OPE­RA HOUSE
https://​www​.roh​.org​.uk/​t​i​c​k​e​t​s​-​a​n​d​-​e​v​e​nts

MAI­LAND: TEA­TRO ALLA SCALA
https://​www​.teatro​al​l​as​ca​la​.org/​e​n​/​s​e​a​s​o​n​/​2​0​2​0​-​2​0​2​1​/​o​p​e​r​a​/​a​-​r​i​v​e​d​e​r​-​l​e​-​s​t​e​l​l​e​.​h​tml
bis 6. Juni 2021 auf Arte Cocert GALA-ABEND zur Sai­son­er­öff­nung  „A ri­ve­der le stel­le“
seit 20. Fe­bru­ar 2021 Ri­chard Strauss SA­LO­ME (On­line-Pre­mie­re) Di­ri­gent: Ric­car­do Chail­ly, In­sze­nie­rung: Da­mia­no Mi­chie­let­to. Mit Ger­hard Sie­gel (He­ro­des), Lin­da Wat­son (He­ro­di­as), Ele­na Stik­hi­na (Sa­lo­me), Wolf­gang Koch (Joch­a­na­an), At­ti­lio Gla­ser (Nar­ra­bo­th), Lio­ba Braun (Ein Page der He­ro­di­as) u.a.
Die Pro­duk­ti­on ist un­ter an­de­rem über Ope­raon­vi­deo zu fin­den und di­rekt bei der RAI, bei der man sich re­gis­triert ha­ben muss, dann funk­tio­niert es mit der neu­en Sa­lo­me.
Auf­zeich­nun­gen von äl­te­ren Pro­duk­tio­nen Rai5 oder Rai­Play.
https://​www​.rai​play​.it/​r​i​c​e​r​c​a​.​h​t​m​l​?​q​=​T​e​a​t​r​o​+​a​l​l​a​+​s​c​ala

MÜN­CHEN: BAYE­RI­SCHE STAATSOPER
https://​www​.staats​oper​.de/​t​v​.​h​t​m​l​?​n​o​_​c​a​c​h​e=1
Hier eine Lis­te der kos­ten­lo­sen Mon­tags­stü­cke und der Live­streams von Neu­in­sze­nie­run­gen. Alle Neu­pro­duk­tio­nen sind in der Re­gel zwei Tage nach der Erst­sen­dung für 30 Tage als kos­ten­pflich­ti­ges Vi­deo-on-De­mand zu haben.
Sams­tag, 17. April 2021, 19.30 Uhr Lo­renz Dangel/​Alexander Pusch­kin Der Schnee­sturm (On­line-Pre­mie­re und Bal­lett-Ur­auf­füh­rung im Rah­men der Bal­lett­fest­wo­che 2021), Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Ga­vin Suther­land, Cho­reo­gra­phie An­d­rey Kay­d­a­novs­kiy, So­lis­ten und En­sem­ble des Baye­ri­schen Staats­bal­letts, Baye­ri­sches Staats­or­ches­ter, Pau­se nach dem 1. Akt, ca. 20.12 bis 20.42 Uhr.
17.  bis 25. April 2021 Di­gi­ta­le Bal­lett­fest­wo­che: Acht Tage lang prä­sen­tie­ren wir auf STAATS​OPER​.TV je­den Abend ei­nen Stream mit Wer­ken der jün­ge­ren und – dem 30-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­um ge­treu – äl­te­ren Ver­gan­gen­heit. Die Streams sind je­weils ein­ma­li­ge und kos­ten­freie Aus­strah­lun­gen. Zu­sätz­lich steht ab dem 23. April das Vi­deo-on-De­mand zur Pre­mie­re Der Schnee­sturm für 30 Tage als kos­ten­pflich­ti­ges An­ge­bot zur Verfügung.
bis 19. April 2021, 23.59 Uhr (On­line-, TV- und Ra­dio-Pre­mie­re vom 21. März 2021) „DER RO­SEN­KA­VA­LIER“ von Ri­chard Strauss. Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Vla­di­mir Ju­row­ski, In­sze­nie­rung: Bar­rie Kos­ky, Büh­ne: Ru­fus Did­wis­zus, Kos­tü­me: Vic­to­ria Behr, Licht: Ales­san­dro Car­let­ti, Chor: Stel­la­rio Fa­go­ne. Die Feld­mar­schal­lin: Mar­lis Pe­ter­sen, Der Ba­ron Ochs auf Ler­chen­au: Chris­tof Fisch­esser, Oc­ta­vi­an: Sa­man­tha Hankey, Herr von Fa­ninal: Jo­han­nes Mar­tin Kränz­le, So­phie: Ka­tha­ri­na Kon­ra­di, Jung­fer Ma­ri­an­ne Leit­met­ze­rin: Da­nie­la Köh­ler, Valz­ac­chi: Wolf­gang Ab­lin­ger-Sper­r­ha­cke, An­ni­na: Ur­su­la Hes­se von den Stei­nen, Ein Po­li­zei­kom­mis­sar: Mar­tin Snell u.v.a.; Baye­ri­sches Staats­or­ches­ter, Chor der Baye­ri­schen Staats­oper. Seit 22. März als kos­ten­lo­ses Vi­deo on De­mand auf Staats​oper​.TV, auf BR Klas­sik und bei Arte.
26. April 2021 um 20.15 Uhr Mon­tags­stück XIX Il se­gre­to di Su­san­na von Er­man­no Wolf-Fer­ra­ri. On­line-Pre­mie­re des Ein­ak­ters als Hy­brid aus Live-Per­for­mance und Film. Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Yoel Gamzou, In­sze­nie­rung: Axel Ra­nisch, mit Mi­cha­el Nagy (Il Con­te Gil) und Se­le­ne Za­net­ti (La Cont­essa Su­san­na) so­wie in der stum­men Rol­le des Die­ners San­te Hei­ko Pin­kow­ski; ab Mitt­woch, den 28. April 2021, ab 19 Uhr für 30 Tage als Vi­deo-on-De­mand auf STAATS​OPER​.TV erhältlich.
bis 6. Mai 2021 Mon­tags­stück für Kin­der Töröööö Die Sän­ger Mir­jam Mes­ak, Mi­cha­el Nagy, Mi­lan Sil­ja­nov und Ya­jie Zhang so­wie Da­nie­la Hu­ber (Ak­kor­de­on) ma­chen mit be­lieb­ten Kin­der­lie­der mit aus­ge­such­ten Ge­dich­ten ei­nen Rund­gang im Tier­park Hellabrunn.
Kos­ten­lo­se Live-Streams zu Pre­mie­ren der Sai­son 2020/21:
8. Mai 2021, 19.30 Uhr: DER SCHNEESTURM
30. Mai 2021, 17.30 Uhr: LEAR
24. Juli 2021, 17.30 Uhr: IDOMENEO
Die Streams sind an­schlie­ßend 30 Tage als Vi­deo-on-De­mand kos­ten­pflich­tig abrufbar.
Alle In­for­ma­tio­nen, auch zu den Ra­dio­über­tra­gun­gen, über STAATS​OPER​.TV
Bis 19. De­zem­ber „Spring doch“ On­line-Ur­auf­füh­rung des Films über die Kin­der­oper un­ter Da­vid Bösch

NEW YORK: ME­TRO­PO­LI­TAN OPERA
https://​www​.met​ope​ra​.org
Die kos­ten­lo­sen Streams ste­hen jetzt di­rekt auf der Start­sei­te, wenn man et­was run­ter­scrollt un­ter Night­ly Ope­ra Stream, sind je­weils 23 Stun­den ver­füg­bar, und zwar von 7:30 Uhr p.m. Orts­zeit New York bis 6:30 p.m., d.h. bei uns we­gen der un­ter­schied­li­chen Zeit­zo­nen erst am jetzt hier an­ge­ge­be­nen Tag ab 1:30 Uhr mor­gens bis eine hal­be Stun­de nach Mit­ter­nacht. Die Links in der Pro­gramm­lis­te füh­ren nicht zum Stream, son­dern zu In­fos über die je­wei­li­ge Pro­duk­ti­on und Werbung.
Week 57Once Upon a Time
April 13 Massenet’s Cen­dril­lon Star­ring Ka­th­le­en Kim, Joy­ce Di­Do­na­to, Ali­ce Coo­te, Ste­pha­nie Bly­the, and Lau­rent Naou­ri, con­duc­ted by Bert­rand de Bil­ly. Pro­duc­tion by Lau­rent Pel­ly. From April 28, 2018.
April 14 Tchaikovsky’s Io­l­an­ta / Bartók’s Bluebeard’s Cast­le Star­ring Anna Netreb­ko and Pio­tr Be­c­zała in Io­l­an­ta, and Nad­ja Mi­cha­el and Mikhail Pe­tren­ko in Bluebeard’s Cast­le, con­duc­ted by Va­le­ry Ger­giev. Pro­duc­tion by Ma­ri­usz Tre­li­ń­ski. From Fe­bru­a­ry 14, 2015.
April 15 Mozart’s Die Zau­ber­flö­te Star­ring Gol­da Schultz, Kathryn Le­wek, Charles Cas­tro­no­vo, Mar­kus Wer­ba, and René Pape, con­duc­ted by Ja­mes Le­vi­ne. Pro­duc­tion by Ju­lie Tay­mor. From Oc­to­ber 14, 2017.
April 16 Humperdinck’s Han­sel and Gre­tel Star­ring Ju­dith Ble­gen, Fre­de­ri­ca von Sta­de, Jean Kraft, Ro­sa­lind Eli­as, and Mi­cha­el Dev­lin, con­duc­ted by Tho­mas Ful­ton. Pro­duc­tion by Na­tha­ni­el Mer­rill. From De­cem­ber 25, 1982.
April 17 Dvořák’s Ru­sal­ka Star­ring Kris­ti­ne Opolais, Ka­ta­ri­na Da­lay­man, Ja­mie Bar­ton, Bran­don Jo­va­no­vich, and Eric Owens, con­duc­ted by Sir Mark El­der. Pro­duc­tion by Mary Zim­mer­man. From Fe­bru­a­ry 25, 2017.
April 18 Puccini’s Tu­ran­dot Star­ring Eva Mar­ton, Leo­na Mit­chell, Plá­ci­do Dom­in­go, and Paul Plish­ka, con­duc­ted by Ja­mes Le­vi­ne. Pro­duc­tion by Fran­co Zef­firel­li. From April 4, 1987.
April 19 Rossini’s La Ce­ne­ren­to­la
Star­ring Joy­ce Di­Do­na­to, Juan Die­go Fló­rez, Pie­tro Spa­gno­li, Ales­san­dro Cor­bel­li, and Luca Pis­aro­ni, con­duc­ted by Fa­bio Lui­si. Pro­duc­tion by Cesa­re Lie­vi. From May 10, 2014
Nicht kos­ten­los, aber gut ge­macht sind die neu­kon­zi­pier­ten zwölf Re­ci­tal-Streams mit Met-Stars, die je 20 Dol­lar kos­ten und mit Jo­nas Kauf­mann ge­star­tet sind.

PA­RIS: OPE­RA DE BASTILLE
https://​www​.ope​ra​de​pa​ris​.fr/
bis 20. Au­gust 2021 auf ARTE CON­CERT Giu­sep­pe Ver­di AIDA Auf­zeich­nung der On­line-Pre­mie­re vom 18. Fe­bru­ar 2021 aus der Opé­ra Bas­til­le. Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Mi­che­le Ma­riot­ti, In­sze­nie­rung: Lot­te de Beer, Büh­nen­bild: Chris­tof Het­zer, Ar­tis­te vi­su­el­le: Vir­gi­nia Chi­ho­ta, Kos­tüm: Jo­ri­ne van Beek, Kon­zept und Lei­tung Ma­rio­net­ten: Mer­vyn Mil­lar, Chor und Or­ches­ter der Opé­ra na­tio­nal de Pa­ris. Be­set­zung: So­lo­man Howard (Der Kö­nig), Kse­nia Dud­niko­va (Am­ne­ris), Son­dra Rad­va­novs­ky (Aida), Jo­nas Kauf­mann (Rad­amès), Dmi­try Be­los­sels­kiy (Ram­fis), Lu­do­vic Té­zier (Amo­nas­ro), Ales­san­dro Li­be­ra­to­re (Ein Bote), Ro­ber­ta Man­te­gna (Eine Priesterin).
Wer nicht gu­cken will, dem ist der neu­es­te „Ring“ un­ter Phil­ip­pe Jor­dan zu emp­feh­len, der im No­vem­ber 2020 live auf­ge­zeich­net wur­de: hier In­fos der Pa­ri­ser Oper und Links zum Audio-„Ring“ auf Ra­dio France

PASSAU/LANDSHUT: LAN­DES­THEA­TER NIEDERBAYERN
https://​www​.lan​des​thea​ter​-nie​der​bay​ern​.de/​c​o​n​t​e​n​t​/​m​e​d​i​a​t​hek

ROM: TEA­TRO DEL­L’­OPE­RA DI ROMA
https://​www​.operaro​ma​.it/​en/

STOCK­HOLM: KÖ­NIG­LI­CHE OPER 
https://​www​.operan​play​.se/

STUTT­GART: OPER STUTTGART
https://​www​.staats​oper​-stutt​gart​.de/​s​p​i​e​l​p​l​a​n​/​o​p​e​r​-​t​r​o​t​z​-​c​o​r​o​na/
An­mel­dun­gen für Watch­par­ty und Nach­ge­spräch er­for­der­lich, je­weils auf  Opertrotz­Co­ro­na
2. bis 16. April 2021, je­weils 19 Uhr Ri­chard Wag­ner Par­si­fal. Di­ri­gent: Syl­va­in Cam­bre­ling, In­sze­nie­rung: Ca­lix­to Bi­ei­to, Auf­zeich­nung der le­gen­dä­ren In­sze­nie­rung von 2010 in der Wie­der­auf­nah­me von 2018 (sze­ni­sche Lei­tung der Wie­der­auf­nah­me: Va­len­tin Schwarz) mit Mar­kus Mar­quardt, At­ti­la Jun, Da­ni­el Kirch, To­bi­as Scha­bel, Chris­tia­ne Li­bor, Mat­thi­as Höl­le, Heinz Göh­rig, Mi­cha­el Nagl, u.v.a. so­wie Mit­glie­der des Staats­opern­chors Stutt­gart, Musiker*innen des Staats­or­ches­ters Stuttgart.
16. April, 17 Uhr, bis 30. April, 17 Uhr Wolf­gang Ama­de­us Mo­zart Le noz­ze di fi­ga­ro (Pre­mie­re am 1.12.2019, Auf­zeich­nung der Vor­stel­lung vom 21. De­zem­ber 2019) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Ro­land Klut­tig, Re­gie: Chris­tia­ne Poh­le, Büh­ne: Na­ta­scha von Stei­ger, Kos­tü­me: Sara Kit­tel­mann, Vi­deo: Anna-So­fie Lug­mei­er. Graf Al­ma­vi­va: Jo­han­nes Kamm­ler, Grä­fin Al­ma­vi­va: Sa­rah-Jane Bran­don, Su­san­na: Lau­ry­na Bend­zi­u­nai­te, Fi­ga­ro:  Mi­cha­el Nagl, Che­ru­bi­no: Dia­na Hal­ler, Mar­cel­li­na: He­le­ne Schnei­der­man, Ba­si­lio: Heinz Göh­rig, Don Cur­zio: Chris­to­pher So­ko­low­ski, Bar­to­lo: Frie­de­mann Röh­lig, An­to­nio: Mat­thew An­chel, Bar­ba­ri­na: Clau­dia Muschio;
Mit­glie­der des Staats­opern­chors Stutt­gart, Musiker*innen des Staats­or­ches­ters Stutt­gart. WATCH­PAR­TY 16. April, 19.00 Uhr, An­mel­den; NACH­GE­SPRÄCH 28. April, 20.00 Uhr, An­mel­dung ab 21. April möglich

VE­NE­DIG
https://​www​.teatro​la​fe​ni​ce​.it/
Seit dem Lock­down II gibt es über den You­Tube-Ka­nal wie­der Kon­zer­te und kom­plet­te Opern­auf­füh­run­gen, ver­steckt un­ter vie­len Trailern.

WIE­NER STAATSOPER
https://​www​.wie​ner​-staats​oper​.at
Für die Schlie­ßungs­zeit bie­tet die Staats­oper Wien Vi­deo-Mit­schnit­te aus dem di­gi­ta­len Ar­chiv kos­ten­los als Stream an. Das Pro­gramm ori­en­tiert sich, wenn mög­lich, am ak­tu­el­len Spiel­plan. Die kos­ten­lo­sen Streams sind in Ös­ter­reich wie auch in­ter­na­tio­nal kos­ten­los auf der Web­sei­te play​.wie​ner​-staats​oper​.at ver­füg­bar. Be­ginn ist je­weils um 19.00 Uhr, die Über­tra­gun­gen sind 24 Stun­den lang ab­zu­ru­fen. Man muss als An­wen­der re­gis­triert sein.
Mon­tag, 19. April 2021, 19.00 Uhr Gia­co­mo Puc­ci­ni LA BO­HÈ­ME (Vor­stel­lung vom 29. No­vem­ber 2018) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Spe­r­an­za Scap­puc­ci, In­sze­nie­rung: Fran­co Zef­firel­li. Mit u.a.: Ma­ri­na Re­be­ka, Ben­ja­min Bern­heim, Cle­mens Un­ter­rei­ner, Hans Pe­ter Kam­me­rer, Ma­ri­am Battistelli
Diens­tag, 20. April 2021, 19.00 Uhr Gio­a­chi­no Ros­si­ni IL BAR­BIE­RE DI SI­VIGLIA (Vor­stel­lung vom 21. Mai 2019) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Eve­li­no Pidò, In­sze­nie­rung: Gün­ther Ren­nert. Mit u.a.: Juan Die­go Fló­rez, Mar­ga­ri­ta Gritsko­va, Ra­fa­el Fin­ger­los, Pao­lo Rumetz
Mitt­woch, 21. April 2021, 19.00 Uhr Ri­chard Wag­ner TRIS­TAN UND ISOL­DE (Vor­stel­lung vom 18. Jän­ner 2015) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Pe­ter Schnei­der, In­sze­nie­rung: Da­vid McVi­car. Mit u.a.: Pe­ter Seif­fert, Iré­ne Theo­rin, Al­bert Doh­men, To­masz Ko­nie­cz­ny, Pe­tra Lang
Don­ners­tag, 22. April 2021, 19.00 Uhr Gio­a­chi­no Ros­si­ni IL BAR­BIE­RE DI SI­VIGLIA (Vor­stel­lung vom 21. Mai 2019) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Eve­li­no Pidò, In­sze­nie­rung: Gün­ther Ren­nert. Mit u.a.: Juan Die­go Fló­rez, Mar­ga­ri­ta Gritsko­va, Ra­fa­el Fin­ger­los, Pao­lo Rumetz
Frei­tag, 23. April 2021, 19.00 Uhr Ju­les Mas­sen­et MA­NON (Vor­stel­lung vom 9. Juni 2019) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Fré­dé­ric Chas­lin, In­sze­nie­rung: An­d­rei Ser­ban. Mit u.a.: Nino Machaid­ze, Juan Die­go Fló­rez, Adri­an Eröd
Sams­tag, 24. April 2021, 19.00 Uhr Wolf­gang Ama­de­us Mo­zart DIE ZAU­BER­FLÖ­TE (Vor­stel­lung vom 4. Jän­ner 2015) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Adam Fi­scher, In­sze­nie­rung: Mos­he Lei­ser, Pa­tri­ce Cau­ri­er. Mit u.a.: Ben­ja­min Bruns, Olga Bezs­mert­na, Íri­de Mar­tí­nez, Mar­kus Wer­ba, An­ni­ka Gerhards
Sonn­tag, 25. April 2021, 19.00 Uhr En­gel­bert Hum­per­dinck HÄN­SEL UND GRE­TEL (2015) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Chris­ti­an Thie­le­mann, In­sze­nie­rung: Adri­an No­ble. Mit u.a.: Ilea­na Ton­ca, Da­nie­la Sin­dram, Adri­an Eröd, Ja­ni­na Baech­le, Mi­chae­la Schus­ter, An­ni­ka Gerhards
Mon­tag, 26. April 2021, 19.00 Uhr Ge­or­ges Bi­zet CAR­MEN (Vor­stel­lung vom 21. Fe­bru­ar 2021) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: An­drés Orozco-Es­t­ra­da, In­sze­nie­rung: Ca­lix­to Bi­ei­to. Mit u.a.: Ani­ta Rach­ve­lish­vi­li, Pio­tr Be­cza­la, Er­win Schrott, Vera-Lot­te Boecker
Än­de­run­gen vorbehalten.
bis 17. Juli 2021 Ri­chard Wag­ner PAR­SI­FAL (Vor­stel­lung vom 11. April 2021) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Phil­ip­pe Jor­dan, In­sze­nie­rung: Ki­rill Se­rebren­ni­kov. Mit u.a.: Jo­nas Kauf­mann, Elī­na Ga­ranča, Lu­do­vic Té­zier, Ge­org Zep­pen­feld, Wolf­gang Koch. Ge­samt­aus­strah­lung auf ARTE Concert

ZÜ­RICH: OPERN­HAUS ZÜRICH
https://​www​.opern​haus​.ch/​d​i​g​i​t​a​l​/​c​o​r​o​n​a​-​s​p​i​e​l​p​l​an/
bis Ende April Auf­zeich­nung der On­line-Pre­mie­re der Neu­pro­duk­ti­on von Jac­ques Of­fen­bachs Les Con­tes d’Hoff­mann. Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: An­to­ni­no Fo­glia­ni, In­sze­nie­rung: An­dre­as Ho­mo­ki, Büh­nen­bild und Kos­tü­me: Wolf­gang Gussmann/​Susana Men­do­za. Hoff­mann: Sai­mir Pir­gu, La Muse/​Nicklausse: Alex­an­dra Ka­du­ri­na, Olym­pia: Kat­ri­na Gal­ka, An­to­nia: Eka­te­ri­na Bak­a­no­va, Giu­li­et­ta: Lau­ren Fa­gan, Stel­la: Eri­ca Pe­tro­cel­li, Lindorf/​Coppélius/​Le doc­teur Miracle/​Le ca­pi­tai­ne Da­per­tut­to: An­drew Fos­ter-Wil­liams, Andrès/​Cochenille/​Frantz/​Pitichinaccio: Spen­cer Lang, Maît­re Lu­ther: Va­le­riy Mur­ga, Her­mann: Yan­nick De­bus, Na­tha­naël: Omer Ko­bil­jak, Wolf­ram: An­d­rei Sklia­ren­ko, Wilhelm/​Le Ca­pi­tai­ne des Sbi­res: Oleg Da­vy­dov, Spa­lan­za­ni: Iain Mil­ne, Cres­pel: Wie­land Sat­ter, La Voix de la tom­be: Ju­dith Schmid, Pe­ter Schlé­mil: Tho­mas Er­lank; Phil­har­mo­nia Zü­rich, Chor der Oper Zü­rich, Sta­tis­ten­ver­ein am Opern­haus Zü­rich. Durch den Abend füh­ren die Dra­ma­tur­gin des Stü­ckes, Bea­te Brei­den­bach, und Se­bas­ti­an Eyb, So­lo­brat­schist der Phil­har­mo­nia Zürich.
bis 14. Mai 2021 Franz Schu­berts Win­ter­rei­se in der Ver­si­on von Hans Zen­der, On­line-Pre­mie­re des Bal­letts von Chris­ti­an Spuck vom 13. Fe­bru­ar 2021, Mu­sik von Hans Zen­der (1936–2019). Cho­reo­gra­fie Chris­ti­an Spuck, Mu­si­ka­li­sche Lei­tung Ben­ja­min Schnei­der, Te­nor Mau­ro Pe­ter, Bal­lett Zü­rich, Phil­har­mo­nia Zürich
bis 6. Au­gust 2021 (auf der Home­page der Oper und über ARTE): im Live­stream Jo­han­nes Brahms Ein deut­sches Re­qui­em. Di­ri­gent Gia­nandrea No­se­da, So­pran Ly­dia Teu­scher, Ba­ri­ton Kon­stan­tin Shus­ha­kov, Chor­ein­stu­die­rung Ernst Raf­fels­ber­ger; Phil­har­mo­nia Zü­rich, Chor der Oper Zü­rich, Mit­glie­der der Sing­aka­de­mie Zürich
Un­ter dem Ti­tel Sou­ve­nirs prä­sen­tiert das Opern­haus Zü­rich seit März und im April 2021 außder­dem acht Opern­pro­duk­tio­nen aus dem Ar­chiv als Vi­de­os on De­mand im kos­ten­lo­sen Strea­ming, je­weils prä­sen­tiert von Credit Su­is­se und UBS
Frei­tag, 23. April, 18 Uhr bis Mon­tag, 26. April 2021, 11 Uhr En­gel­bert Hum­per­dinck «Kö­nigs­kin­der» (Auf­zeich­nung von 2012) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Ingo Metz­ma­cher, Re­gie: Jens-Da­ni­el Her­zog, Aus­stat­tung: Ma­this Neid­hardt. Kö­nigs­sohn: Jo­nas Kauf­mann, Gän­se­magd: Isa­bel Rey, Spiel­mann: Oli­ver Wid­mer, He­xeF: Li­lia­na Niki­te­anu, Holz­ha­cker: Rein­hard Mayr, Be­sen­bin­der: Bo­gusław Bidziń­ski, u.v.a.
Frei­tag, 30. April, 18 Uhr bis Mon­tag, 3. Mai 2021, 11 Uhr Lud­wig van Beet­ho­ven «Fi­de­lio» (Auf­zeich­nung von 2004). Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Ni­ko­laus Har­non­court, In­sze­nie­rung: Jür­gen Flimm, Aus­stat­tung: Rolf und Ma­ri­an­ne Glit­ten­berg. Don Fer­nan­do: Gün­ther Groissböck, Don Pi­zar­ro: Al­fred Muff, Flo­re­stan: Jo­nas Kauf­mann, Leo­no­re: Ca­mil­la Ny­lund, Roc­co: László Pol­gár, Mar­zel­li­ne: Eliza­beth Rae Ma­gnu­son, Ja­qui­no: Chris­toph Strehl; Chor und Or­ches­ter der Oper Zürich
Frei­tag, 7. Mai, 18 Uhr bis Mon­tag, 10. Mai 2021, 11 Uhr Ge­org Fried­rich Hän­del «Seme­le» (Auf­zeich­nung von 2007) Mu­si­ka­li­sche Lei­tung: Wil­liam Chris­tie In­sze­nie­rung Ro­bert Car­sen, Aus­stat­tung: Pa­trick Kin­mon­th. Seme­le: Ce­ci­lia Bar­to­li, Ju­pi­ter: Charles Work­man, Juno: Bir­git Rem­mert, Ino: Li­lia­na Niki­te­anu, Cadmus/​Somnus: An­ton Scha­rin­ger, Atha­mas: Tho­mas Mi­cha­el Al­len, Iris: Isa­bel Rey, Chor der Oper Zü­rich, Sta­tis­ten­ver­ein am Opern­haus Zü­rich, Or­ches­tra «La Sc­in­til­la» der Oper Zürich

OPERAVI­SI­ON
https://​operavi​si​on​.eu/de
Auf OperaVi­si­on gibt es stän­dig etwa drei­ßig Opern­auf­zeich­nun­gen zur Aus­wahl; alle paar Tage kommt eine neu dazu und eine an­de­re läuft ab.

OPE­RAON­VI­DEO
www​.ope​raon​vi​deo​.com

STREAMS AUS OPERN­HÄU­SERN DER EMILIA-ROMAGNA
https://​ope​ra​strea​ming​.com/
Kos­ten­lo­se Live­streams und Auf­zeich­nun­gen aus Opern­häu­sern der Re­gi­on Emi­lia-Ro­ma­gna über YouTube

STREAMS AUS FRAN­ZÖ­SISCH­SPRA­CHI­GEN OPERNHÄUSERN
https://​www​.fo​rum​ope​ra​.com/

WEI­TE­RE STREA­MING­LIS­TEN u.a.
https://​ope​ra​wire​.com/​a​-​c​o​m​p​r​e​h​e​n​s​i​v​e​-​l​i​s​t​-​o​f​-​a​l​l​-​o​p​e​r​a​-​c​o​m​p​a​n​i​e​s​-​o​f​f​e​r​ing
Und nicht zu ver­ges­sen der On­line-Mer­ker: https://​on​line​mer​ker​.com/

ÄL­TE­RE TA­GES­TIPPS & LINKS fin­den Sie hier

Vor­la­ge: https://​com​mons​.wiki​me​dia​.org/​w​i​k​i​/​F​i​l​e​:​C​o​r​o​n​a​_​v​i​r​u​s​_​C​o​v​i​d​-​1​9​_​F​C​.​jpg