Video-Talk mit Axel Kober

Der aus Kro­nach stam­men­de Di­ri­gent Axel Ko­ber nutzt die spiel­freie Co­ro­na-Zeit  mit ei­ner vier­tei­li­gen Ge­sprächs­run­de über den „Ring“, die am 7. April um 19.30 Uhr star­tet.

Axel Ko­ber – Foto: Su­san­ne Dies­ner

Vie­le Wag­ner­freun­de ken­nen ihn seit 2013 als Bay­reuth-Di­ri­gen­ten, bei un­se­rer letz­ten Rei­se nach Ham­burg durf­ten wir ihn nicht nur mit Giu­sep­pe Ver­dis „Fal­staff“ er­le­ben, son­dern er hat­te nach der Vor­stel­lung so­gar noch Zeit, uns kurz bei dem Ita­lie­ner zu be­grü­ßen, wo wir ein­ge­kehrt sind. Der 1970 in Kro­nach ge­bo­re­ne Di­ri­gent, der seit der Sai­son 2009/10  Ge­ne­ral­mu­sik­di­rek­tor der Deut­schen Oper am Rhein in Düs­sel­dorf und Duis­burg ist, soll­te ur­sprüng­lich an Os­tern in Düs­sel­dorf ei­nen „Ring“-Zyklus (In­sze­nie­rung: Diet­rich Hils­dorf) di­ri­gie­ren. An­stel­le der ge­plan­ten Auf­füh­run­gen ist er Gast­ge­ber ei­ner vier­tei­li­gen Talk­rei­he über Wag­ners Te­tra­lo­gie, die am heu­ti­gen Diens­tag, 7. April um 19.30 Uhr, star­tet und auf der Home­page des Thea­ters ge­streamt wird.

Der Vi­deo-Talk fin­det bei Ko­ber zu­hau­se statt, sei­ne Ge­sprächs­part­ner sind Spiel­lei­ter Do­ri­an Dre­her und teils hoch­ka­rä­ti­ge Über­ra­schungs­gäs­te. In der ers­ten Fol­ge wird „Das Rhein­gold“ er­kun­det: Ko­ber, Dre­her und ein Talk­gast stei­gen hin­ab auf den Grund des Rheins und in die Tie­fen Ni­bel­heims und spre­chen über die be­son­de­ren Her­aus­for­de­run­gen, die Ri­chard Wag­ner an Mu­sik und Sze­ne stellt. Die di­gi­ta­le Talk­rei­he wird fort­ge­setzt mit „Die Wal­kü­re“ (ab Don­ners­tag, 9. April um 18 Uhr), „Sieg­fried“ (ab Sams­tag, 11. April, 17 Uhr) und „Göt­ter­däm­me­rung“ (ab Os­ter­mon­tag, 13. April, 17 Uhr). Ge­streamt wer­den die Ge­sprä­che aus Ko­bers hei­mi­schen vier Wän­den, wo der Haus­herr am Flü­gel auch mu­si­ka­li­sche Mo­ti­ve aus dem „Ring“ an­spielt. Die Deut­sche Oper am Rhein will die Ge­sprächs­run­den nicht nur auf ih­rer In­ter­net­sei­te über­tra­gen, son­dern auch län­ger­fris­tig be­reit­stel­len.