Stipendiat 2004: Johannes Mlodyschewski

Jo­han­nes Mlo­dys­chew­ski (Te­nor) wur­de 1985 in Bam­berg ge­bo­ren, wo er auch sei­ne mu­si­ka­li­sche Aus­bil­dung bei Fran­zis­ka Schern­stein be­gann. Im Jahr 2006 zog er nach Han­no­ver um und leg­te er­folg­reich den Ba­che­lor­stu­di­en­gang Gar­ten­bau­wis­sen­schaf­ten ab. Par­al­lel dazu be­such­te er ab 2005 die Meis­ter­kur­se bei Pro­fes­sor Char­lot­te Leh­mann. Er ist Trä­ger des Hoch­be­gab­ten­sti­pen­di­ums des Frei­staa­tes Bay­ern und Sti­pen­di­at der in­ter­na­tio­na­len Mu­sik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau 2005. Im Jahr 2009 trat er bei der Ruhr­tri­en­na­le so­wie an der Staats­oper Han­no­ver auf. Im Mai 2010 folg­ten Auf­trit­te in As­co­na und Lu­ga­no. 2004 war er der ers­te Sti­pen­di­at, den der wie­der­ge­grün­de­te Ri­chard-Wag­ner-Ver­ban­des Bam­berg nach Bay­reuth ein­la­den konn­te. Un­ser Schnapp­schuss zeigt ihn mit der So­pra­nis­tin Jule Vor­tisch, der Sti­pen­dia­tin von 2005. (Foto: pri­vat)

 

Ähnliche Beiträge