Stipendiaten 2012: Mona Ganscyk & Christoph Seidl

Mona Gan­scyk (Gei­ge) er­hielt be­reits im Al­ter von 6 Jah­ren Un­ter­richt bei ih­rer Mut­ter, der Gei­ge­rin Han­ne­lo­re Gan­scyk und stu­dier­te an der Hoch­schu­le für Mu­sik in Frei­burg bei Prof. Rai­ner Kuss­maul.  Heu­te ist die 1987 in En­ne­pe­tal ge­bo­re­ne Gei­ge­rin Mit­glied der Jun­gen Deut­schen Phil­har­mo­nie, kon­zer­tiert mit nam­haf­ten Or­ches­tern und er­hielt für 2012 das Bay­reuth-Sti­pen­di­um des Ri­chard-Wag­ner-Ver­bands Bam­berg.

Chris­toph Seidl (Bass) wur­de 1987 im ös­trerrei­chi­schen Zwettl ge­bo­ren. Nach ers­tem Ge­sangs­un­ter­richt in sei­ner Hei­mat­stadt Wei­t­ra be­gann er 2008 sein or­dent­li­ches Stu­di­um in der So­lo­ge­sangs­klas­se von Prof. Ralf Dö­ring an der Uni­ver­si­tät für Mu­sik und dar­stel­len­de Kunst Wien, an der er zu­vor ein Jahr lang den Lehr­gang Stimm­bil­dung bei Mar­tin Va­cha be­leg­te. 2011 nahm er an ei­nem Meis­ter­kurs bei An­ge­li­ka Kirch­schla­ger teil und war ers­ter Preis­trä­ger des in­ter­na­tio­na­len Prof.-Dichler-Wettbewerbes in Wien. Im März 2011 sang er An­to­nio in Le Noz­ze di Fi­ga­ro im Schloss­thea­ter Schön­brunn, den er im Ok­to­ber des sel­ben Jah­res auch im Rah­men der Som­mer Oper Bam­berg am E.T.A. Hoff­mann Thea­ter ver­kör­per­te. Die nächs­ten Par­ti­en in de­nen Chris­toph Seidl zu hö­ren sein wird, sind Spa­ra­fu­ci­le in „Ri­go­let­to“, Col­li­ne in „La Bo­hè­me“ so­wie im Fe­bru­ar 2013 Zu­ni­ga in „Car­men“ in Fried­richs­ha­fen. Für sei­ne Auf­trit­te bei der Som­mer Oper Bam­berg wur­de er mit dem Bay­reuth-Sti­pen­di­um des RWV Bam­berg aus­ge­zeich­net.

Ähnliche Beiträge