Stipendiaten 2016: Yuka Beppu, Florentine Schumacher & Bartosz Szulc

Yuka Bep­pu (Kor­re­pe­ti­ti­on, Kla­vier) wur­de in Ja­pan ge­bo­ren. Sie schloss ihre Kla­vier­stu­di­en bei Prof. Yu Ka­ku­no an der Uni­ver­si­tät der Küns­te To­kio mit ei­nem Mas­ter ab und ab­sol­viert der­zeit ein Lied­ge­stal­tungs-Stu­di­um bei Karl-Pe­ter Kam­mer­lan­der an der Hoch­schu­le für Mu­sik „Franz Liszt“ in Wei­mar. Sie er­rang u.a. den 1. Preis und den Schu­bertpreis 2013 beim Schu­bert In­ter­na­tio­nal Kla­vier­duo-wett­be­werb und 2015 den Son­der­preis für die bes­te Kla­vier­be­glei­tung beim Lort­zing-Wett­be­werb in Leip­zig. In der Pro­duk­ti­on der „Zau­ber­flö­te“ der Som­mer Oper Bam­berg  wirk­te sie nicht nur als her­vor­ra­gen­de Kor­re­pe­ti­to­rin, son­dern be­zau­ber­te das Pu­bli­kum mit ih­ren Glo­cken­spiel-Auf­trit­ten, so dass der RWV Bam­berg ihr ger­ne ein Bay­reuth-Sti­pen­di­um er­mög­licht hat.

Flo­ren­ti­ne Schu­ma­cher (So­pran) stammt aus Güs­trow. 2011 ge­wann Sie den 1. Preis beim Bun­des­wett­be­werb Ju­gend mu­si­ziert im Fach Mu­si­cal, seit Herbst 2013 stu­diert sie klas­si­schen Ge­sang bei Prof. Ur­su­la Targ­ler-Sell an der Hoch­schu­le für Mu­sik in Frankfurt/​Main. Sie war in der Spiel­zeit 2013/14 als Blon­de in Mo­zarts „Ent­füh­rung aus dem Se­rail“ (ge­kürz­te Kin­der­opern­fas­sung) bei den Burg­fest­spie­len Bad Vil­bel zu er­le­ben, 2014 sang sie De­spi­na in „Così fan tut­te“ am Stadt­thea­ter Ko­blenz und 2015 in der Som­mer Oper Bam­berg die Rol­le der Pa­pa­ge­na in der „Zau­ber­flö­te“, bei der ne­ben sän­ge­ri­schem Kön­nen auch dar­stel­le­ri­scher Mut ge­for­dert war. Nicht um­sonst ist sie 2016 Sti­pen­dia­tin des Ri­chard-Wag­ner-Ver­bands Bam­berg.

Bar­tosz Szulc (Bass) stammt aus dem pol­ni­schen Łódź. Er be­gann sei­ne Ge­sangs­stu­di­en an der Mu­sik­aka­de­mie sei­ner Hei­mat­stadt, stu­dier­te dann an der Fry­de­ryk Cho­pin Mu­sik-Uni­ver­si­tät in War­schau. Er er­gänz­te sei­ne Aus­bil­dung mit Meis­ter­kur­sen u.a. bei Włod­zi­mierz Za­lew­ski, Anna Rad­zie­jew­s­ka, Udo Rei­ne­mann, Urs­zu­la Kry­ger, Je­r­zy Ar­ty­sz, Krzy­sztof Sz­mit, Ru­dolf Pi­er­nay und Ro­bert Hol­zer. 2007 ge­wann er den Son­der­preis im Kunst­lied­wett­be­werb in Kut­no, 2009 den 2. Preis des Na­tio­na­len Ge­sangs­wett­be­werbs L Ro­zy­cki in Gli­wice und 2012 den 3. Preis und den Son­der­preis für die bes­te Bass-Stim­me beim In­ter­na­tio­na­len Giu­lio Perot­ti Ge­sangs­wett­be­werb in Uecker­mün­de. Ne­ben zahl­rei­chen geist­li­chen Wer­ken war er u.a. als Pries­ter in der „Zau­ber­flö­te“, als Cu­rio in Hän­dels „Giu­lio Cesa­re in Egit­to“, als Bet­to di Si­gna in Puc­ci­nis „Gi­an­ni Schic­chi“ und Bar­to­lo in Ros­si­nis „Bar­bier von Se­vil­la“ so­wie als Sa­ras­tro in der „Zauberflöte“-Produktion der Som­mer Oper  Bam­berg zu hö­ren, wo­für er vom Ri­chard-Wag­ner-Ver­band Bam­berg eben­falls mit dem Bay­reuth-Sti­pen­di­um aus­ge­zeich­net wird.

Mehr zu den Stipendiaten von 2016

Ähnliche Beiträge