Dagny Beidler ist Symphoniker-Fan

Wag­ner-Ur­en­ke­lin Da­gny Beid­ler, die En­ke­lin von Isol­de Beid­ler, der ers­ten ge­mein­sa­men Toch­ter von Ri­chard und Co­si­ma Wag­ner, und Mu­si­ko­lo­gin und Wag­ner­ken­ne­rin Pro­fes­sor Eva Rie­ger ka­men zu ih­rem Vor­trag in Bam­berg schon ei­nen Tag frü­her, um die Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker, die sie un­ter an­de­rem schon von et­li­chen Auf­trit­ten beim Lu­zern-Fes­ti­val kann­ten und be­wun­der­ten, auch in ih­rer ei­ge­nen Kon­zert­hal­le er­le­ben zu kön­nen. Nach dem Kon­zert am 4. April schrieb die Wag­ner-Ur­en­ke­lin aus dem schwei­ze­ri­schen Fa­mi­li­en­zweig über ihre un­ver­gess­li­chen Ein­drü­cke wie folgt: „Noch im­mer klingt das Kon­zert der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker in mir nach. Die In­ter­pre­ta­ti­on der 3. Mah­ler war eine Of­fen­ba­rung. Die­se Hin­ga­be des Or­ches­ters und die­ses ein­füh­len­de Di­ri­gat von Jo­na­than Nott wa­ren ein Hö­he­punkt in mei­nem Kon­zert­le­ben. Es war ein­fach über­wäl­ti­gend. Es war auch fest­zu­stel­len, wie stolz die Bam­ber­ger auf ihr Or­ches­ter sind.“

Ähnliche Beiträge