Mehrfach kostenlose „Meistersinger“

Die dies­jäh­ri­ge Bay­reu­ther Fest­spiel­pre­mie­re be­glei­tet der Baye­ri­sche Rund­funk gleich tri­me­di­al: BR Klas­sik über­trägt am 25. Juli be­reits ab 15.05 Uhr live vom Grü­nen Hü­gel im Hör­funk ein Fest­spiel­ma­ga­zin mit In­for­ma­tio­nen, Live-Ge­sprä­chen und Ein­drü­cken von den Pro­ben so­wie ab 15.57 Uhr die Er­öff­nungs­vor­stel­lung mit Ri­chard Wag­ners Die Meis­ter­sin­ger von Nürn­berg. Im Vi­deo-Live­stream ist die Pre­mie­re ab 16 Uhr auf br​-klas​sik​.de/​c​o​n​c​ert deutsch­land­weit im In­ter­net zu se­hen. In 3sat wird eine Fern­seh­fas­sung am Frei­tag, 28. Juli um 20.15 Uhr aus­ge­strahlt, ARD-al­pha wie­der­holt die Sen­dung am Sonn­tag, 30. Juli, eben­falls zur Prime­time um 20.15 Uhr. Für die Meis­ter­sin­ger-Neu­in­sze­nie­rung zeich­net als Re­gis­seur Bar­rie Kos­ky, der In­ten­dant der Ko­mi­schen Oper Ber­lin, ver­ant­wort­lich (Büh­nen­bild: Re­bec­ca Ringst, Kos­tü­me: Klaus Bruns), es di­ri­giert Phil­ip­pe Jor­dan. Schon jetzt kann man sa­gen, dass die so­lis­ti­sche Be­set­zung vor­treff­lich sein dürf­te – mit Mi­cha­el Vol­le als Sachs, Jo­han­nes Mar­tin Kränz­le als Beck­mes­ser, Klaus Flo­ri­an Vogt als Stol­zing, Da­ni­el Beh­le als Da­vid, Anne Schwa­ne­wilms als Eva und Gün­ther Groiss­böck als Po­gner in den Haupt­rol­len.


Ähnliche Beiträge