Galakonzert mit zwei von unseren Stipendiaten

Pa­blo Ka­ra­man Foto: Pri­vat

Die Som­mer Oper Bam­berg (SOB) ist zu­rück! In ei­nem Ga­la­kon­zert am 16. Sep­tem­ber 2018 um 17 Uhr prä­sen­tiert sie eine Aus­wahl ih­rer bis­he­ri­gen Teil­neh­mer im Jo­seph-Keil­berth-Saal in der Kon­zert­hal­le Bam­berg, dar­un­ter mit Pa­blo Ka­ra­man und Ra­lit­sa Ra­li­no­va zwei un­se­rer Sti­pen­dia­ten aus den Jah­ren 2010 und 2014. Auf dem Pro­gramm ste­hen be­lieb­te Ari­en und En­sem­ble­num­mern der Opern­li­te­ra­tur, es spielt das Gala-Or­ches­ter der SOB un­ter der mu­si­ka­li­schen Lei­tung un­se­res Mit­glieds Till Fa­bi­an We­ser (Foto: Ger­hard Schlöt­zer).

Die in der Fach­pres­se hoch­ge­lob­te und vom Bam­ber­ger Pu­bli­kum sehr ge­schätz­te Som­mer­oper hat­te sich, be­vor sie pau­sie­ren muss­te, zu ei­nem ve­ri­ta­blen Sprung­brett für Sän­ger-Kar­rie­ren ent­wi­ckelt. Ehe­ma­li­ge Teil­neh­mer tre­ten heu­te un­ter an­de­rem an Häu­sern wie der Mai­län­der Sca­la, der Oper Stutt­gart, der Ko­mi­schen Oper Ber­lin, der Sem­per­oper, der Opern So­fia und Zü­rich, dem Na­tio­nal­thea­ter Mann­heim, den Thea­tern Co­burg, Ko­blenz, Ol­den­burg, Schwe­rin und Wup­per­tal und wie­der­holt auch in Pro­duk­tio­nen der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker auf. Die SOB wur­de für ihr En­ga­ge­ment für den Büh­nen­nach­wuchs 2013 mit dem Kul­tur­för­der­preis der Stadt Bam­berg aus­ge­zeich­net.

Ra­lit­sa Ra­li­no­va Foto: Oper So­fia

Die So­lis­ten des Gala-Kon­zerts sind die So­pra­nis­tin­nen Mi­rel­la Bu­no­ai­ca, Ra­lit­sa Ra­li­no­va und Ele­na Schott (So­pran), Ka­te­ri­na Rous­sou (Mez­zo­so­pran), Pa­blo Ka­ra­man (Te­nor) und  Bern­hard Han­sky (Ba­ri­ton). Till Fa­bi­an We­ser di­ri­giert das Gala-Or­ches­ter der Som­mer Oper Bam­berg mit May­ra Bu­dag­jan (Kon­zert­meis­te­rin der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker), für das sze­ni­sche Ar­ran­ge­ment sorgt Do­ris So­phia Hein­rich­sen, die un­ter an­de­rem auch die halbsze­ni­sche „Ring“-Produktion der Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker un­ter Jo­na­than Nott 2013 in Lu­zern und die „Gärt­ne­rin aus Lie­be“ un­ter Ai­nars Ru­bi­kis be­treu­te und bei der letz­ten gro­ßen In­sze­nie­rung der Som­mer­oper, bei Mo­zarts „Zau­ber­flö­te“ im Jahr 2015, Re­gie führ­te.

Auf dem Pro­gramm ste­hen Ari­en, Du­et­te und En­sem­ble­sze­nen aus Mo­zarts „Zau­ber­flö­te“ und „Ti­tus“, aus Ver­dis „Lom­bar­den“, „Tra­via­ta“ und der „Si­zi­lia­ni­schen Ves­per“, aus Ros­si­nis „Bar­bier von Se­vil­la“, aus Puc­ci­nis „Bo­hè­me“, aus „Lak­mé“ von Leo De­li­bes, aus Goun­ods „Faust“ und aus Bi­zets „Car­men“. Kar­ten zu 26, 30 und 38 Euro gibt es bei den be­kann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len und an der Abend­kas­se.

Ähnliche Beiträge