Virtuelle Festspielzeit, Teil I

Die Bay­reu­ther Fest­spie­le rea­li­sie­ren mit BR-Klas­sik, ARD-al­pha und 3sat ab dem 25. Juli ein zwar an­sehn­li­ches, von den Sen­de­ter­mi­nen her aber nicht im­mer at­trak­ti­ves Er­satz­pro­gramm. Und am Er­öff­nungs­tag der vir­tu­el­len Fest­spiel­zeit gibt es nun doch ein Fest­spiel­kon­zert, das live im Rund­funk über­tra­gen wird.

Schluss­sze­ne von Pa­tri­ce Ché­re­aus „Walküre“-Inszenierung, die in der „Gro­ßen Ring-Nacht“ auf ARD-al­pha und br​-klas​sik​.de/​c​o​n​c​ert am 7. und 8. Au­gust non stop zu er­le­ben sein wird. Vor­la­ge: Wil­helm Rauh/​Bayreuther Fest­spie­le

Be­kannt­lich hat je­des Glück sei­nen klei­nen Stich: Denn das, was die Bay­reu­ther Fest­spie­le ge­mein­sam mit BR-KLAS­SIK, ARD-al­pha und 3sat ab dem ur­sprüng­li­chen Er­öff­nungs­tag der Bay­reu­ther Fest­spie­le 2020, also ab dem 25. Juli und im We­sent­li­chen bis ein­schließ­lich 8. Au­gust für Wag­ner-Fans in al­ler Welt an­bie­ten, birgt be­dau­er­li­cher­wei­se et­li­che Ter­min­nö­te bzw. be­darf so­gar he­roi­schen Durch­hal­te­ver­mö­gens. Wer tut sich schon ei­nen zwar zwei­fel­los fas­zi­nie­ren­den und le­gen­dä­ren „Ring“ an, wenn der abends um 20.45 Uhr be­ginnt und ohne Pau­sen am nächs­ten Vor­mit­tag um 11 Uhr en­det? Für wen soll die­ses An­ge­bot gut sein? Für die­je­ni­gen, die den Chéreau-„Ring“ noch nicht auf DVD ha­ben und ihn end­lich auf­neh­men könn­ten?

Die größ­te Über­ra­schung ist aber wohl, dass es am 25. Juli nun doch ein Kon­zert gibt, das die Fest­spie­le ge­mein­sam mit der Stadt Bay­reuth ver­an­stal­ten – un­ter der Lei­tung von Mu­sik­di­rek­tor Chris­ti­an Thie­le­mann, mit Mu­si­kern des Fest­spiel­or­ches­ters so­wie Ca­mil­la Ny­lund und Klaus Flo­ri­an Vogt als So­lis­ten. Al­ler­dings steht in der Mit­tei­lung von Hu­ber­tus Herr­mann, dem neu­en Lei­ter für Pres­se und Kom­mu­ni­ka­ti­on der Fest­spie­le, nicht, wo das Kon­zert durch­ge­führt wird und ob es we­nigs­tens mit et­was oder nur ganz ohne Pu­bli­kum statt­fin­den kann, darf, soll, muss. Hier die Pres­se­mit­tei­lung der Bay­reu­ther Fest­spie­le im Wort­laut:

Für alle Wag­ner-Fans in­sze­nie­ren die Bay­reu­ther Fest­spie­le ge­mein­sam mit BR-KLAS­SIK und 3sat ab dem 25. Juli – dem ur­sprüng­li­chen Er­öff­nungs­tag der Bay­reu­ther Fest­spie­le – die Wer­ke Wag­ners als Ge­samt­kunst­werk. Mit Co­ro­na-ver­träg­li­chen Live-Ver­an­stal­tun­gen, ex­klu­si­ven Ar­chiv­schät­zen und Son­der­sen­dun­gen wird das äl­tes­te Mu­sik­fes­ti­val Deutsch­lands in die­sem Kul­tur­som­mer ad­äquat ge­fei­ert.

Ein High­light des Pro­gramms: drei his­to­risch maß­stab­set­zen­de In­sze­nie­run­gen des „Ring des Ni­be­lun­gen“ auf un­ter­schied­li­chen Aus­spiel­we­gen. Es sind die Ring-In­sze­nie­run­gen von Frank Cas­torf (Pre­mie­re 2013), Har­ry Kup­fer (Pre­mie­re 1988) und Pa­tri­ce Ché­reau (Pre­mie­re 1976).

BR-KLAS­SIK war­tet im Hör­funk vom 25. bis 28. Juli täg­lich um 18.05 Uhr ex­klu­siv mit der bis­her un­ver­öf­fent­lich­ten Auf­nah­me der hoch­ge­lob­ten und in­ten­siv dis­ku­tier­ten Ring­pro­duk­ti­on von Frank Cas­torf und Ki­rill Pe­tren­ko am Pult (Auf­nah­me von 2015) auf, die auch Teil des dies­jäh­ri­gen ARD Ra­dio­fes­ti­vals (ab 18. Juli) sein wird.

ARD-al­pha und das Strea­ming-An­ge­bot „BR-KLAS­SIK Con­cert“ prä­sen­tie­ren ge­mein­sam mit den Bay­reu­ther Fest­spie­len den Jahr­hun­der­t­ring von Pa­tri­ce Ché­reau und Pierre Bou­lez. Erst­mals ist die­se In­sze­nie­rung am 7. Au­gust ab 20.15 Uhr in der gro­ßen „Ring-Nacht“ wie­der im Free-TV zu er­le­ben.

Die Bay­reu­ther Fest­spie­le in 3sat
3sat fei­ert die Bay­reu­ther Fest­spie­le mit dem „Ring des Ni­be­lun­gen“ in der In­sze­nie­rung von Har­ry Kup­fer. Am Pult steht Da­ni­el Ba­ren­bo­im, der die Bay­reu­ther Fest­spie­le 18 Jah­re lang maß­geb­lich ge­prägt hat­te. Mit dem „Rhein­gold“, dem Vor­abend der Ring-Te­tra­lo­gie, und an­schlie­ßend ei­ner Do­ku­men­ta­ti­on über den Sän­ger Gün­ther Groissböck steht der Fern­seh­abend am 25. Juli ab 20.15 Uhr ganz im Zei­chen Wo­tans. Die wei­te­ren Tei­le die­ses Rings von Har­ry Kup­fer wer­den in der Me­dia­thek von 3sat, auf br​-klas​sik​.de und im Web­auf­tritt der Bay­reu­ther Fest­spie­le zu se­hen sein.

Trotz Co­ro­na-be­ding­ten, schwie­ri­gen Um­stän­den wer­den die Stadt Bay­reuth und die Bay­reu­ther Fest­spie­le am 25. Juli ganz im Zei­chen der Fest­spiel­eröff­nung ein Kon­zert ver­an­stal­ten. Mu­sik­di­rek­tor Chris­ti­an Thie­le­mann und Mit­glie­der des Fest­spiel­or­ches­ters  wer­den mit den Bay­reu­ther Sän­ger­stars Ca­mil­la Ny­lund und Klaus Flo­ri­an Vogt Wer­ke von Wag­ner auf­füh­ren. BR-KLAS­SIK über­trägt das Kon­zert ab 16 Uhr live im Ra­dio. Ein­bli­cke ins Fest­spiel­haus gibt in die­sem Som­mer die Vi­deo­ar­beit „The Loop of the Ni­be­lung“ von Si­mon Steen-An­der­sen. Der viel­fach aus­ge­zeich­ne­te dä­ni­sche Kom­po­nist und Per­for­mance-Künst­ler geht mit Sän­gern und Mu­si­kern des Fest­spiel­or­ches­ters auf au­dio­vi­su­el­le Er­kun­dung des my­thi­schen Bay­reu­ther Fest­spiel­hau­ses und des Werks von Wag­ner. Die Vi­deo-Ar­beit ist ab dem 28. Juli im Strea­ming-An­ge­bot BR-KLAS­SIK Con­cert und auf der Web­site der Fest­spie­le zu er­le­ben.
In „Hier gilt’s der Kunst“ wid­men sich u. a. Da­ni­el Ba­ren­bo­im, Bar­rie Kos­ky, An­drás Schiff, Mar­ti­na Ge­deck und Thea Dorn in ei­ner Ge­sprächs­rei­he aus dem Pierre Bou­lez-Saal in Ber­lin dem The­ma „Wag­ner, Mu­sik und Po­li­tik“. Die Ge­sprä­che der Rei­he „Dis­kurs Bay­reuth“ wer­den ab dem 7. Au­gust auf BR-KLAS­SIK Con­cert ver­öf­fent­licht.  

Ar­chiv­per­len und Vi­deo-Ex­tras
BR-KLAS­SIK wird au­ßer­dem zwei be­son­de­re Ar­chiv­schät­ze im Ra­dio sen­den: An­dré Cluy­tens „Lo­hen­grin“ aus dem Jahr 1958 am 29.7. um 18.05 Uhr so­wie „Tris­tan und Isol­de“ un­ter der Lei­tung von Her­bert von Ka­ra­jan aus dem Jahr 1952 am 30.7. um 18.05 Uhr. Der In­ter­pre­ta­ti­ons­ver­gleich bie­tet Hö­re­rin­nen und Hö­rern am 31. Juli um 18.05 Uhr ei­nen span­nen­den und kom­pak­ten Ein­blick in eine Aus­wahl an In­ter­pre­ta­tio­nen zum „Flie­gen­den Hol­län­der“.

Auf den Web­sei­ten von BR-KLAS­SIK und den Bay­reu­ther Fest­spie­len la­den span­nen­de Vi­deo-For­ma­te wie der „Opern­crash­kurs Wag­ner“, die „klas­sik shorts“, die „Ring-Steck­brie­fe“ und das „Wag­ner-ABC“ dazu ein, mehr über die Kraft von Wag­ners Mu­sik zu er­fah­ren und in die my­thi­schen Wel­ten des „Rings“ ein­zu­tau­chen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu den Pro­gramm­high­lights auf bay​reu​ther​-fest​spie​le​.de, br​-klas​sik​.de/​b​a​y​r​e​u​t​h​e​r​-​f​e​s​t​s​p​i​ele und 3sat​.de/​k​u​l​t​u​r​/​f​e​s​t​s​p​i​e​l​s​o​m​m​e​r​/​b​a​y​r​e​u​t​h​e​r​-​f​e​s​t​s​p​i​e​l​e​-​2​020.

[Die vom Fest­spiel-Pres­se­bü­ro und/​oder den Rund­funk- und Fern­seh­an­stal­ten ein­ge­ar­bei­te­ten Links führ­ten zum Zeit­punkt die­ser Ver­öf­fent­li­chung lei­der nur auf ver­al­te­te Sei­ten, was sich hof­fent­lich schnell än­dert.] Wei­te­re In­fos un­ter den Tipps und Links vom 6. Juli