Nike Wagners Bonner Festvortrag

Foto: Beet­ho­ven­fest Bonn/​© Cor­ne­li­us Goll­hardt

Ein Hö­he­punkt un­se­rer gro­ßen Mu­sik- & Kunst­rei­se 2016 war zwei­fel­los die Rede von In­ten­dan­tin Prof. Dr. Nike Wag­ner bei der Er­öff­nungs­ma­ti­nee des Beet­ho­ven­fests Bonn am 10. Sep­tem­ber in der Aula der Uni­ver­si­tät. Un­se­re Rei­se­grup­pe war be­geis­tert, nicht we­ni­ge ver­si­cher­ten, dass sich schon des­we­gen die Rei­se ge­lohnt hat. Mit freund­li­cher Ge­neh­mi­gung der Au­to­rin ge­ben wir den mit „… al­lons en­fants …“ be­ti­tel­ten Vor­trag un­ter un­se­rer Ru­brik Rei­sen wie­der. Die Über­schrift greift das dies­jäh­ri­ge Mot­to des Beet­ho­ven­fests Re­vo­lu­tio­nen auf, der Be­zug auf Beet­ho­vens Eroi­ca er­klärt sich aus dem eben­falls be­geis­tern­den mu­si­ka­li­schen Pro­gramm der Ma­ti­nee: Der Pia­nist Kon­stan­tin Scher­ba­kov spiel­te zu­nächst die 15 Eroi­ca-Va­ria­tio­nen und nach dem Vor­trag die Kla­vier­fas­sung der Eroi­ca von Franz Liszt, dem Ur­ur­groß­va­ter Nike Wag­ners.

 

Ähnliche Beiträge