Wagners Gedichte

Frank Pion­tek stellt am 22.2.22 um 19.30 Uhr im KUFA-Saal Pre­zio­sen aus sei­ner Samm­lung von Ver­sen Ri­chard Wag­ners vor, dem Da­tum ge­mäß über­wie­gend zum Schmunzeln.

Nur die we­nigs­ten Wag­ner-Freun­de dürf­ten wis­sen, dass Wag­ner (min­des­tens) 270 Ge­dich­te, Ver­se, Vier­zei­ler und sons­ti­ge Rei­me­rei­en ge­schrie­ben und im­pro­vi­siert hat. Die meis­ten, meist län­ge­ren, rich­te­te er an Kö­nig Lud­wig II. von Bay­ern, die kür­ze­ren an sei­ne Frau­en, Freun­din­nen und Ver­wand­te, an Mit­ar­bei­ter und Künst­ler, Freun­de und Un­ter­stüt­zer al­ler Art. Bay­reuth- und Wag­ner-Ex­per­te Dr. Frank Pion­tek ver­öf­fent­lich­te 2019 und 2021 sämt­li­che Ge­dich­te des Klein­meis­ters der hu­mo­ris­ti­schen und (bis­wei­len) we­ni­ger ko­mi­schen Spra­che. In ei­ner Le­sung wird er eine Aus­wahl die­ser eher un­be­kann­ten Köst­lich­kei­ten zu Ge­hör brin­gen, die uns viel über den „wah­ren Wag­ner“ ver­ra­ten, der schon ob sei­nes ei­ge­nen Ge­burts­tags lau­ni­ge Zei­len hin­ter­las­sen hat wie folgt:

„Im wun­der­schö­nen Mo­nat Mai
kroch Ri­chard Wag­ner aus dem Ei:
ihm wün­schen, die zu­meist ihn lieben,
er wäre bes­ser drin geblieben.“

So gra­tu­lier­te er sich am 19. Mai 1855 vor­ab sel­ber, in ei­nem Brief aus Lon­don an sei­ne ers­te Ehe­frau Min­na in Zü­rich. Dass es dazu noch eine Va­ri­an­te gibt, wird der größ­te Ken­ner der Wag­ner­schen Ver­se­schmie­de si­cher auch be­rich­ten. Und wo­mög­lich gibt es hin­ter­her so­gar ei­nen Schnaps.

Dr. Frank Pion­tek war schon mehr­fach zu Gast beim Bam­ber­ger Wag­ner­ver­band, hat un­ter an­de­rem über Wag­ners Be­zie­hung zu Gluck und Wag­ners Ver­hält­nis zum Geld re­fe­riert und Gast­bei­trä­ge für die Home­page ver­fasst. Von ihm stam­men meh­re­re Wag­ner­bü­cher, dar­un­ter auch ei­nes zu Wag­ners an­ti­se­mi­ti­scher „Ju­den­bro­schü­re“. Er  schreibt re­gel­mä­ßig Kri­ti­ken und Bei­trä­ge für das re­nom­mier­te Wagnerspectrum.

Der Ein­tritt zu der Ver­an­stal­tung in Ko­ope­ra­ti­on mit der KUFA ist frei, eine An­mel­dung per E-Mail an anmeldung-rwv-bamberg@t-online.de ist we­gen der nicht vor­her­seh­ba­ren Co­ro­na-Lage ob­li­ga­to­risch. Es gel­ten die je­weils ak­tu­el­len Vorschriften.

Ähnliche Beiträge